In Ländern wie den USA und Großbritannien sind virtuelle private Netzwerke (VPN) das Werkzeug von Cybersicherheitsexperten, Aktivisten, Hinweisgebern, investigativen Journalisten und datenschutzbewussten Benutzern.

Aber für viele in China gehören VPNs zum Alltag. Millionen von Nutzern sind jeden Tag auf sie angewiesen, um die von der Regierung auferlegte Sperrung von Facebook, YouTube, Twitter, Google Mail, der Google-Suche und Hunderten anderer beliebter Online-Dienste und -Publikationen wie der New York Times zu umgehen.

Diese Zeiten könnten jedoch bald zu Ende gehen. Nach Angaben der chinesischen Behörden wird die Regierung bis Ende März 2018 alle VPN-Dienste schließen oder sperren, die sie nicht autorisiert hat, dh alle Dienste, für die sie keinen Einblick hat.

Dies ist zwar nicht die erste Einschränkung von VPN-Diensten durch die chinesische Regierung, aber mit Abstand die schwerwiegendste und wirft neue Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre der Bürger des Landes auf.

Chinas strenges Zensurregime

Bekannt als die Große Firewall, ein Hinweis auf die historische Struktur zum Schutz der Landesgrenzen, begann Chinas Internetzensur und -überwachung im Jahr 2000 und entwickelte sich schließlich zum raffiniertesten und umfassendsten Zensursystem der Welt.

Die chinesische Regierung kontrolliert und überwacht den Zugang ihrer Bürger zum endlosen Informationsmeer im Internet in enger Zusammenarbeit mit den größten Technologie- und Telekommunikationsunternehmen des Landes.

China ist nicht das einzige Land, das im Internet Sperren und Beschränkungen auferlegt, aber es ist bei weitem das fähigste.

China ist der mächtigste und effektivste Zensor und Internet-Snoop der Welt

Ein Teil davon ist, weil es große Tech-Firmen wie Baidu, Alibaba und Tencent beherbergt. Diese Unternehmen bieten alternative Dienste an, um die von Unternehmen wie Google und Facebook bereitgestellten zu ersetzen. Was sie jedoch von anderen unterscheidet, ist ihre Bereitschaft, die Daten ihrer Nutzer offen an die Regierung weiterzugeben.


Als Reaktion auf das Verbot der Regierung haben chinesische Benutzer VPN-Dienste in Anspruch genommen, mit denen die Zensur und Überwachung der Regierung umgangen werden kann, indem der Internetverkehr verschlüsselt und über Zwischenserver geleitet wird.

Der Abbau von VPN-Diensten

China hat seine Zensurmaßnahmen bei politisch sensiblen Ereignissen und Situationen regelmäßig verschärft.

So unternahm die chinesische Regierung nach dem Tod des Dissidenten und Friedensnobelpreisträgers Liu Xiabao im Juli vergangenen Jahres umfassende Anstrengungen, um Nachrichten über seinen Tod zu zensieren und Beiträge in den chinesischen sozialen Medien zu löschen, die mit Xiabao sympathisierten und seinen Aktivismus unterstützten.

Später im Oktober, vor der Versammlung der Kommunistischen Partei, begann China, WhatsApp, einen der wenigen im Land verfügbaren ausländischen Messaging-Dienste, zu blockieren.

Während China die Verwendung von VPNs offiziell verboten hat, hat es VPN-Anbietern teilweise erlaubt, auf seinem Boden zu operieren, weil es seine Geschäfte und Institutionen nicht vollständig von der Außenwelt abschotten kann.

Zugelassene Privatpersonen und Unternehmen können über staatliche Telekommunikationsdienste wie China Mobile und China Unicom Zugang zum globalen Internet erhalten.

Diese Anbieter geben ihre Daten jedoch an die chinesische Regierung weiter und gewähren nur den Zugang zu Stellen, die die Genehmigung der Regierung erhalten haben.

Aus diesem Grund verwenden viele Benutzer nicht lizenzierte VPN-Dienste, die nicht von der Regierung kontrolliert werden.

China hat die inoffizielle VPN-Nutzung lange ignoriert, erlaubt jedoch nur noch den Zugang zu staatlich geführten und überwachten Diensten

Wie bei anderen Internetdiensten hat sich der Zugang zu VPNs im Laufe der Zeit geändert. Im vergangenen Jahr ein Bericht von Bloomberg Die chinesischen Behörden gaben bekannt, dass staatliche Telekommunikationsunternehmen angeordnet hatten, ihre Kunden bis Februar 2018 von der Nutzung nicht lizenzierter VPN-Dienste auszuschließen.

Etwa zur gleichen Zeit erklärten mehrere VPN-Dienste ihren Kunden, dass sie ihre Dienste einstellen würden, und kurz darauf befahl China Apple, VPN-Apps aus der chinesischen Version seines App Store zu entfernen. Apple, das sich einem FBI-Befehl widersetzt hatte, um die Sicherheitsschlösser von iPhones zu umgehen, gab den Forderungen Chinas nach.

Im Dezember wurde ein Mann in Südchina mit einer Geldstrafe von 500.000 Yuan zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, weil er einen nicht lizenzierten VPN-Dienst betrieben hatte.

Chinas Katz-und-Maus-Spiel mit VPN-Diensten

Neben einer Armee von Spezialisten, die daran arbeiten, die Nutzung von VPNs zu stören, arbeitet die chinesische Regierung auch mit Internet Service Providern (ISPs) wie China Mobile, China Unicom und China Telecom zusammen.

Die chinesische Regierung verwendet verschiedene Methoden zur Erkennung des VPN-Verkehrs. Die erste besteht darin, die IP-Adressen (Internet Protocol) der Server von VPN-Diensten zu identifizieren und den gesamten eingehenden und ausgehenden Datenverkehr zu blockieren.

Diese Methode eignet sich für VPNs, die mit einer begrenzten Anzahl von IP-Adressen arbeiten. Mehrere VPN-Dienste mieten zusätzliche Server bei Amazon Web Services und anderen öffentlichen Cloud-Anbietern, um die Blockaden zu umgehen.

Eine zweite Methode zum Blockieren von VPN-Diensten besteht in der Analyse des Internetverkehrs. Der VPN-Verkehr sticht wie eine Fackel in der Dunkelheit hervor.

Jeder Computer, der einen konstanten Strom verschlüsselter Daten mit einer einzigen IP-Adresse austauscht, wird verdächtigt, einen VPN-Dienst zu verwenden. ISPs sind in einer günstigen Position, um VPN-Verkehr zu erkennen und zu blockieren, da sie die Gatekeeper für das Internet sind.

VPN-Dienste wie VyprVPN, ExpressVPN und NordVPN, auf die in China derzeit noch zugegriffen werden kann, arbeiten an neuen Techniken, mit denen die Aktivitäten ihrer Benutzer wie zulässiger Datenverkehr aussehen.

Dies umfasst das Mieten von IP-Adressen, die auch für von der Regierung genehmigte Dienste verwendet werden, oder das Mischen von VPN-Verkehr mit Dummy-Verkehr zu nicht blockierten Diensten.

Die Alternativen zu einer Handvoll ausländischer VPNs, die die Zensoren immer noch überlisten, sind alles andere als verbraucherfreundlich

Technisch versierte Benutzer nehmen die Dinge selbst in die Hand und richten ihre eigenen persönlichen VPN-Server in der Cloud ein. Persönliche VPNs zu finden ist für die Regierung viel schwieriger, aber der Einrichtungsprozess ist auch schwieriger und viel kostspieliger.

Eine weitere beliebte Abhilfemaßnahme gegen die Regierungszensur Tor, ein Netzwerk freiwilliger Computer, die den Internetverkehr verschlüsseln und zirkulieren, um Überwachung und Zensur zu umgehen.

Tor-Datenverkehr ist in China im Allgemeinen blockiert, es gibt jedoch relativ komplizierte Lösungen, z. B. die Umleitung des Datenverkehrs über Amazon oder die Microsoft Azure-Cloud.

Eine andere Methode ist das SSH-Tunneling, eine Technik, die einen ad-hoc-verschlüsselten Kommunikationskanal zwischen zwei Remotecomputern erstellt und den gesamten Internetverkehr über diesen Kanal leitet.

Wie sehen die Aussichten für China aus??

VPN-Anbieter entwickeln ständig neue Methoden, um die Zensur zu umgehen. Es wird jedoch immer schwieriger und kostspieliger, der Sperre der chinesischen Regierung für VPNs entgegenzuwirken.

Während Peking weiß, dass es durch eine vollständige Abschaltung des Internets den VPN-Verkehr vollständig blockieren kann, weiß es, dass die meisten Benutzer die Nutzung von VPN-Diensten aufgeben werden, wenn dies die Kosten und Barrieren ausreichend erhöht, und nur einige wenige, die hartnäckig sind und klug genug wird weiterhin seine Zensur umgehen.

Chinas eskalierender Krieg gegen VPN-Dienste findet vor dem Hintergrund eines Programms von Präsident Xi Jinping zur „Cyber-Souveränität“ statt, einer Kampagne, die dem Trend einer strengeren Kontrolle der Online-Sprache und der Zivilgesellschaft folgt.

Durch die Blockierung von VPN-Diensten kann Peking auch sein ehrgeiziges und gruseliges Social Credit System (SCS) -Programm fortsetzen.

Das VPN-Verbot ist ein kritischer Bestandteil des gruselig drohenden sozialen Kreditsystems

Das SCS, das in Zusammenarbeit mit den größten Technologiefirmen des Landes entwickelt wird, soll 2020 eingeführt werden und bewertet jeden Bürger anhand seiner Online-Aktivitäten, einschließlich der von ihm besuchten Websites, seiner Interaktionen auf Social Media-Plattformen und seiner Einkaufsgewohnheiten , ihre privaten Gespräche und Korrespondenzen und mehr.

Ratings bestimmen beispielsweise, ob ein Bürger Anspruch auf Kredite, Regierungsstellen oder Auslandsreisen hat. Das Programm wird davon abhängen, dass die chinesischen Behörden einen vollständigen Einblick in die Online-Aktivitäten der Bürger des Landes erhalten, insbesondere in diejenigen, die sie versuchen, sich vor der Regierung zu verstecken.

Dies macht das VPN-Verbot zu einem entscheidenden Element des SCS.

Die Konsequenzen der Unterdrückung von VPN-Diensten in China werden für Aktivisten und Dissidenten besonders schlimm sein, da sie zunehmend über begrenzte Möglichkeiten verfügen, auf Informationen zuzugreifen und ihre Gedanken und Meinungen auszudrücken.

Die Auswirkungen werden sich jedoch auch auf die Durchschnittsbürger auswirken, die VPNs für unpolitische Zwecke wie den Zugriff auf Netflix und YouTube verwendet haben.

Ohne den Schutz von VPN und angesichts des sich abzeichnenden Schattens der staatlichen Überwachung und des Bürgerbewertungsprogramms werden chinesische Nutzer zur Selbstzensur gedrängt, aus Angst, dass alles, was sie tun, ihren Zugang zu Sozial- und Regierungsdiensten negativ beeinflusst.

Dies kann Menschen betreffen, die Verwandte im Ausland haben oder deren Geschäft von der Kommunikation mit ausländischen Organisationen und Firmen abhängt.

Da alles ausschließlich durch die chinesische Regierung geleitet wird, könnten Benutzer viele ihrer Aktivitäten aus Gründen der Privatsphäre oder aus Angst vor künftigen Rückschlägen der Regierung einstellen.

Wie wird sich dies auf den Zugriff auf VPN in anderen Teilen der Welt auswirken??

Analysten befürchten, dass Chinas Kampf um VPN-Dienste weltweit einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen wird.

Um fair zu sein, haben nur wenige Länder Chinas Ressourcen und Bedingungen, um gegen VPNs zu kämpfen.

Zum Beispiel haben sowohl die US-Regierung als auch die britische Regierung umfassende Überwachungsprogramme, aber die Verfassung hindert sie daran, Maßnahmen wie die der chinesischen Regierung zu ergreifen.

Pekings Zermürbungskrieg gegen VPN und Technologien, die den Internetverkehr verschleiern, könnte diesen und anderen Staaten jedoch Anregungen für ihre eigenen Überwachungs- und Zensurprogramme geben.

Russland, das auch seine eigenen Beschränkungen für VPN- und Proxy-Dienste anwendet, wird prüfen, wie sich Chinas Verbot entfaltet.

Auch die Community für Datenschutz und digitale Freiheit wird nicht untätig bleiben.

Befürworter und Experten des Datenschutzes sowie Organisationen wie die Electronic Frontier Foundation werden die Situation genau verfolgen und Tools und Leitfäden entwickeln, die den chinesischen Bürgern helfen, ihren freien Zugang zum Internet aufrechtzuerhalten.

Während dieser Kampf in China ausgetragen wird, könnten die Auswirkungen und Folgen noch viel mehr Internetnutzer auf der ganzen Welt treffen.

Foto von Diego Jimenez auf Unsplash

Brayan Jackson
Brayan Jackson Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me